Konten.de - Wir legen alle Konten offen

Alles Wichtige zur SEPA-Lastschrift

Juni 23, 2019
Alles Wichtige zur SEPA-Lastschrift

Das Lastschriftverfahren (genauer: SEPA-Lastschriftverfahren) gehört zum bargeldlosen Zahlungsverkehr zwischen Zahlungspflichtigen (Schuldnern) und Zahlungsempfängern (Gläubigern) in der Europäischen Union.

Vor SEPA: DTA-Lastschriftverfahren

Mögliche Varianten waren die Abbuchung sowie das Einzugsermächtigungsverfahren. Die Abbuchung initiierte der Zahlungsempfänger. Nachdem der Zahlungspflichtige sein Einverständnis zum Lastschriftverfahren erteilt hatte, beauftragte der Zahlungsempfänger seine Bank, einen Betrag vom Konto des Zahlungspflichtigen abzubuchen. Allerdings ging der Zahlungspflichtige ein Risiko ein, da er kein Widerspruchsrecht hatte.

Anders beim Einzugsermächtigungsverfahren. Auch bei diesem Verfahren ermächtigte der Zahlungspflichtige seine Bank, einen Betrag von seinem Konto einem anderen Konto gutzuschreiben. Er hatte jedoch ein Widerspruchsrecht von 6 Wochen nach Rechnungserhalt.

SEPA-Lastschriftverfahren

Im Zuge der Europäischen Währungseinheit und des neuen SEPA-Überweisungsverfahrens ergaben sich (EU-Verordnung Nr. 260/2012) Änderungen im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Sie betrafen auch die Lastschriften. Insbesondere wurden mit der Payment Services Directive (PSD), der ersten Zahlungsdienste-Richtlinie, nationale Lastschriftverfahren (auch: DTA-Lastschriftverfahren) und nationale Überweisungen abgeschafft. Technisch basieren die SEPA-Überweisungsverfahren jetzt auf dem Standard ISO 20022.

Das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren (auch: SEPA Core Direct Debit) ersetzte die Einzugsermächtigung und das SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren (auch: SEPA Business to Business Direct Debit) die Abbuchung.

Die neuen Regeln für Lastschriften stärkten die Verbraucherrechte. Zahlungsdienstleister müssen Kontoinhabern bei Lastschriften mehr Spielraum geben. Unter anderem muss es ihnen gestattet sein, Höhe und Zahlungsempfänger von Lastschriften einzuschränken oder Konten sogar ganz für Lastschriften zu blockieren. Da alle Lastschriften ein Fälligkeitsdatum haben, müssen Zahlungspflichtige dem Zahlungsdienstleister ein Fälligkeitsdatum vorgeben, das wiederum wichtig für die Zahlungsempfänger ist.

Weitere Merkmale der SEPA-Basislastschrift:

  • Voraussetzung: Lastschriftmandat
  • Widerspruchsfrist: 13 Monate ab Buchungsdatum
  • Anspruch auf Erstattung des Abbuchungsbetrages gegen eigene Bank bei fehlendem SEPA-Basislastschriftmandat

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.